Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation

Wichtige Informationen zu unseren Coronamaßnahmen!

COVID-Syndrom

Nicht wenige COVID-Patient*innen leiden auch nach Abklingen der akuten Infektion anhaltend an belastenden Körperbeschwerden wie Erschöpfung und Luftnot, aber auch an Konzentrationsstörungen und Stimmungsveränderungen. In der Mehrzahl dieser Fälle lässt sich internistisch, neurologisch und im Labor mit derzeitigen Mitteln keine organische Erklärung für das Anhalten der Beschwerden finden – in dieser Konstellation sprechen wir von einem Long COVID-Syndrom.

Long-COVID: Gesundheitliche Beschwerden, die jenseits der akuten Krankheitsphase einer SARS-CoV-2-Infektion von 4 Wochen fortbestehen oder auch neu auftreten.

Post-COVID-Syndrom werden Beschwerden bezeichnet, die noch mehr als 12 Wochen nach Beginn der SARS-CoV-2-Infektion vorhanden sind und nicht anderweitig erklärt werden können. Somit umfasst „Long-COVID“ sowohl im Anschluss an eine akute COVID-19-Erkrankung 4 bis 12 Wochen nach Symptombeginn noch bestehende Symptome als auch das „Post-COVID-19-Syndrom“

Die Ursachen für beides sind nicht wissenschaftlich geklärt!

Man vermutet, dass die Covidviren im Körper nicht vollständig eliminiert werden können, als Zeichen einer Immunschwäche.

Gesicherte medizinische Behandlungen sind nicht bekannt!

Bei Belastungsintoleranz sollte eine Überlastung, die zu Zunahme der Beschwerden führen
kann (sogenannte post-exertionelle Malaise, PEM) vermieden werden!

Atemnot bei Belastung sollte kardiologisch und lungenfachärztlich abgeklärt werden. Wobei es in den meisten Fällen keinen organischen Befund gibt.

Klassische Symptome sind Fatique (ausgeprägte Müdigkeit), „Brain Fog“ (Nebelhirn), sowie Atemnot und Schwindel, Muskelschmerzen, etc. Die Symptome können sehr unterschiedlich sein.

Während einer Covidinfektion kann Vitamin D 4000 i.E und Bromelain 1200 einmalig 10 Tbl , dann 3-3-3 für die akute Phase helfen.

Coronabestimmungen

Hier finden sie die aktuellen Coronabestimmungen ab dem 05. Mai 2022. Weitere Informationen bekommen Sie auch gerne über folgenden Link: https://www.land.nrw/corona.

3_35
1_58
2_50

Wenn sie ungeimpft sind, werden sie selbstverständlich behandelt, aber haben sie bitte Verständnis dafür, dass sie nicht im Wartezimmer mit den anderen Patienten warten können. Wir rufen sie dann von draußen zum Termin herein.

Begleitpersonen dürfen nur ins Wartezimmer, wenn sie geboostert sind oder die letzte Impfung nicht älter als 3 Monate ist. Zum Termin dürfen sie aber gerne mit ins Besprechungszimmer.

Telefonsprechstunde

Wir haben unsere Telefonsprechstunde erweitert:

Mo 12:15 - 12.45 Uhr
Di und Do 18:00 - 18:30 Uhr

Des Weiteren stehen nun auch spezielle Telefontermine zur Verfügung, um z.B. Fremdberichte zu besprechen.

Rezeptbestellung kontaktlos

02237 6566366

Jetzt können Sie 24 Stunden lang Ihre Rezepte und Überweisungen über unser neues Rezepttelefon bestellen! Zwischen 11:00 und 12.00 Uhr werden diese dann für den darauffolgenden Tag bearbeitet.
Bitte achten Sie darauf, dass Sie Ihren Namen, Ihr Geburtsdatum sowie Ihre Medikamente und Dosisstärke deutlich aussprechen!
z.B.: Ramipril 5 mg

  • 1. Nutzen Sie unseren Onlineservice: Melden Sie sich hierfür einfach bei unserem Onlineservice an. Um Termine zu buchen reicht es sich einfach zu registrieren. Für Onlinerezepte oder Befundübermittlungen müssen sie nach der Registrierung von uns freigeschaltet werden. D.h. wir überprüfen ihre Identität, damit Ihre Daten nicht in falsche Hände gelangen.
  • 2. Werfen Sie Ihre Bestellung einfach bei uns in den Briefkasten. Bedenken Sie bitte, das wir die Krankenkassenkarte hierfür benötigen.
  • 3. Sammeln Sie Rezepwünsche von mehreren. Hier benötigen wir eine entsprechende Vollmacht und auch die Krankenkassenkarte von der jeweiligen Person.

Blutabnahmen

Blutabnahmen finden vor der Sprechstunde von 7:30 - 8.00 Uhr statt, um auch hier die Kontaktzahlen zu minimieren.